Mobile Wasserfiltration [Boote, Yachten, Wohnmobile, Expeditionsfahrzeuge] - Umkehrosmose, Wasserfilter, Rückverkeimungsschutz, Brunnenwasser, Aquaphor

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Mobile Wasserfiltration [Boote, Yachten, Wohnmobile, Expeditionsfahrzeuge]

Wasserfiltration Systemlösungen

In Wasser, welches in Tanks gespeichert wird, kann hygienisch problematisch sein. Typischer Weise wird Wasser, welches zum menschlichen Gebrauch genutzt wird, dann desinfiziert bzw. konserviert.

Die Qualität des Wassers, welches in den Tank aufgenommen [„gebunkert“] wird, ist oftmals nicht eindeutig. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie auch hygienisch einwandfreies Wasser [Trinkwasser] kontaminiert wird.

Eine Möglichkeit ist ein Schlauch der zum nachfüllen eingesetzt wird, der eben nicht hygienisch einwandfrei ist, z.B. durch einen Biofilm, oder das neu eingefüllte Wasser wird durch einen Biofilm, der bereits im Wassertank etabliert ist, wieder durch Bakterien kontaminiert.

Auch wenn die Desinfektion oder Konservierung Erfolg hat, so werden die abgetöteten bzw. inaktivierten Bakterien mit dem Wasser konsumiert.

Auch abgetötete bzw. inaktivierte Bakterien können, abgesehen von estethischen Gründen [Aufnahme von abgetöteten Bakterien...] bei sensiblen Menschen z.B. zu einem Durchfall führen.

Je nach Desinfektions- bzw. Konservierungsmittel können Desinfektionsnebenprodukte [DNP] entstehen, die ebenfalls konsumiert werden.

Oder das Desinfektionsmittel selbst wird zusammen mit dem Wasser konsumiert, was oft unangenehm empfunden wird, z.B. „Chlor-Geruch“.

Zu bedenken ist auch:

Das Wasser wird oftmals lange gelagert, eine Restentleerung ist oft nicht möglich, auch eine mechanische Reinigung [Schwallbleche, Tank-Geometrie] ist schwierig oder nicht möglich.

Was oftmals unterschätzt wird:

Ein etablierter Biofilm läst sich praktisch nicht vollständig entfernen, hierzu gibt es diverse Untersuchungen.

Wird ein Filter an der falschen Stelle eingesetzt, z.B. zentral, dann sich die nachfolgenden Leitungen praktisch ungeschützt! In den Leitungen [oftmals Kunststoff] kann sich ebenfalls ein Biofilm etablieren oder schon etabliert haben, also bereits vorhanden sein. Entnimmt der Wasserfilter, der zentral eingesetzt wird, das Desinfektionsmittel, so sind diese nachfolgenden Bereiche ungeschützt!

Durch den Einsatz einer Kombination von Aktivkohle [Aktivkohle-Block] und einer endständigen MF [Mikrofilter-Membrane 0,1µm] oder einer UF [Ultrafilter-Membrane 0,02µm] direkt an der Entnahmestelle [POU] können diese möglichen Probleme sicher abgestellt werden.

Wichtig ist auch die Sicherheit in der Handhabung. Ein QuickChange-System ermöglicht einen schnellen und hygienisch einwandfreien Wechsel der Filterkartusche, ohne das der Benutzter mit dem Filtermedium selbst in Berührung kommt.

Ein Beispiel ist der Einsatz eines Aquaphor-QuickChange Systems:


Beispiel 1:

QuickChange SOLO mit separatem Zapfhahn. Montage QuickChange Filter Untertisch.

Das System wird in die bestehende Wasserleitung adaptiert.




Bezugsquellen und weitere Informationen / weitere Produkte:



Anschluß Beispiel 1:
Der Wasserschlauch wird durchtrennt, die Enden auf die Schlauchtüllen gesteckt und mit Schlauchschellen gesichert. Die Zuführung des Wasser zum QuickChange SOLO [gilt auch für andere Varianten] erfolgt über ein 6,35mm [¼“] Quick-Fitting [der Schlauch zum QuickChange System wird einfach eingesteckt. Diese Ausführung wird auch in Edelstahl angeboten.


Anschluß Beispiel 2:
Wie Beispiel 1, jedoch in Edelstahl mit zusätzlichem Absperrhahn. In dieser Ausführung kann ein Wechsel der Filterkartusche erfolgen, ohne die Leitung drucklos zu schalten.




Einfacher, schneller, hygienisch einwandfreier Wechsel der Filterkartusche.

Eigensicherheit

Die Eigensicherheit ist ein oft unterschätztes Problem. Wird ein Filtermedium durch mechanische Beanspruchung zerstört [z.B. Bruch der Hohlfaser-Membrane, Bruch der Aktivkohle ...] so kann es zum Funktionsausfall in Bezug auf die Hygiene kommen. Von Außen können solche Schäden nicht oder nur vom Fachmann erkannt werden!

Wir verstehen unter Eigensicherheit des Systems:

  • Wechsel der Filterkartusche ohne die Möglichkeit, diese falsch einsetzen zu können = QuickChange

  • Keine Berührung des Filtermediums beim Wechsel der Filterkartusche = gekapselte Filterkartusche

  • Kein Funktionsausfall der Hohlfaser – Membrane, auch wenn die Filterkartusche mechanisch, z.B. durch „versehentliches fallen lassen“ beansprucht wird = gekapseltes Hohlfaser – Membran – Modul



Beispiel 2:

QuickChange SOLO mit Edelstahl Auslaufrohr. Der Filterkopf wird einfach an die Wand geschraubt, sehr wenig Platzbedarf.
Das Edelstahl-Auslaufrohr kann einfach entnommen werden [Steck-System], wenn z.B. eine Reinigung durchgeführt werden soll.


Beispiele für Möglichkeiten einer Kontamination


Die folgenden Beispiele sollen aufzeigen, wie vielfältig die Möglichkeiten einer Kontamination mit Keimen und Bakterien sind:

Beispiel für eine Abwasser-Entsorgung und Trinkwasser-Entnahmestelle:




Fäkalienabsaugung und Trinkwasserentnahme an einer Säule. Der Anschluß für die Trinkwasserentnahme befindet sich in einer Höhe, die, mit Ausnahme von kleinen Hunden gut erreichbar ist! Ein weiteres mögliches Problem: Hat der Vorgänger einen verschmutzen Schlauch zur Entnahme von Wasser angeschraubt, besteht zumindest die Möglichkeit einer Kontamination. Hier besteht zumindest ein Hygiene-Risiko [unsere Einschätzung].


Beispiele für einen Biofilm in einem Kunststoff-Schlauch



Biofilm in einen Kunststoff-Schlauch

Biofilm entfernt

Biofilm eingefärbt


Biofilm und Partikel in einem Perlator


Ablagerungen in einem Kupferrohr


Rechtliche Grundlage: Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch

http://bundesrecht.juris.de/Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch.html

http://bundesrecht.juris.de/Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch/§8
Stelle der Einhaltung.html


Quelle: Umweltbundesamt

Aquaphor Wasserfilter werden auch bei „Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)“ zur Filtration des Wassers an Bord eingesetzt. Zwei moderne Seenotrettungskreuzer sind mit einem zweistufigem System [0,8µm Aktivkohleblock und endständiger 0,1µm Hohlfasermembran] ausgestattet. Das QuickChange Crystal-System zeichnet sich durch einfachen Wechsel der Filtermedien und Steril-Filtration aus. Somit kann jederzeit hygienisch einwandfreies Wasser genutzt werden.



Foto: Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)


Foto: Aquaphor Crystal QuickChange mit K1-07B Filterkartusche

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü