Sterilfiltration - Umkehrosmose, Wasserfilter, Rückverkeimungsschutz, Brunnenwasser, Aquaphor

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sterilfiltration

MF-Hohlfasermembran
Analytik Entwicklung GmbH, H2on GmbH

Materialdeklaration:


Filterfeinheit:

Betriebstemperatur:

Zertifizierung:


HF-Membran: PE [Polyethylen]Potting (Einbettung): PU [Polyurethan]
Gehäuse: ABS [ Acrylnitril-Butadien-Styrol ]

Porengröße: 0,1µm

0 - 45 C°

NSF, durchgeführt mit Typ 3
Bakteriologischer Rückhalt gemäß Industriestandard (JIS) S 3201:2004
größer 6,5 log Stufen.
Weitere interne und externe Untersuchungsergebnisse undPraxistests auf Anfrage.



MF- Hohlfasermodul Typ 1
 


Filterfläche:

Kapazität:

Initialer Durchfluß:


0,75 m²

>8000 Liter [abhängig von der Partikelverteilung, Bezug Größe der Partikel]

16,0 Liter / Minute bei 0,1 MPa [1 bar]

Beispiel:
Kombination mit einem Aktivkohleblock als QuickChange Filter
(Schnittbild)

Einsatzbeispiele:
Einsatz als endständige Keimsperre für Umkehrosmose-Anlagen, Wassereingangsfilter für Tafelwasseranlagen, Wasserfilter für die Untertisch- oder Auftischfiltration. Durchfluß bei 0,4MPa [4bar] 5 bis 6 Liter/Minute.


Bemaßung Hohlfaser-Modul:



MF- Hohlfasermodul Typ 3

 

Filterfläche:

Kapazität:

0,18 m²

2000 Liter


Bemaßung Hohlfaser-Modul:


MF- Hohlfasermodul Typ 4

 


Filterfläche:

Bemaßung:

0,1 m²

Gehäuse wie Typ 3, jedoch kann die Länge durch die inliegend kürzere Membran weiter minimiert werden.



Inline-Steril-Filter


Gesamtlänge:   112mm
Außendurchmesser:    45mm
Anschlüsse:       8mm JohnGuest®Steckverbinder
Reduzierung:   z.B. auf 6,35mm [1/4“] möglich
HF-Module:   Typ3 und Typ4
Volumenstrom:  6,5 bis 7,5Liter/Minute bei ca. 3,5bar
Kapazitätsfenster:  abhängig von der Partikelfracht [Permeat RO >10.000Liter]


Inline Sterilfilter MikroMax

 


Endständige Hygiene-Absicherung


 
 

Thematik


Trinkwasser wird auf verschiedene Arten gespeichert, in Leitungen transportiert, filtriert, enthärtet, gekühlt, carbonisiert oder anderweitig aufbereitet. In allen Bereichen kann es aus unterschiedlichen Gründen zu instabilen mikrobiologischen Zuständen kommen.
Um hier eine Sicherheit zu bieten empfiehlt sich endständig (also unmittelbar vor dem Trinkwasser-entnahmehahn) eine Mikrofiltration über Hohlfasern.
Die hier vorgestellte 0,1 µm Hohlfasermembran [MF-Membrane] bietet einen Keimschutz mit einer bakteriologischen Reduktion um mind. 6 log-10 Stufen, also 99,9999%. Zur Steigerung einer hygienisch sicheren Anwendung ist diese in ein Gehäuse eingekapselt, berührungssicher und von äußeren Einflüssen geschützt.
Einen besonderen Vorteil bietet die extrem kompakte Bauweise bei der Integration in bestehende Filteranlagen.   Der hier dargestellte Inline – Sterilfilter MikroMax  wurde nicht als Stand-Alone-Filter zur Schadstofffiltration konzipiert, sondern als Keimsperre von bereits aufbereitetem, filtriertem Wasser.

Aufbau

Abb. 1: Größenverhältnisse ISF-MM

Abb. 2: Aufbau des inliegenden Filtermoduls

Einsatzgebiete und Besonderheiten

1. Sehr kleine Abmessungen.

2. Geeignet als nachrüstbare Hygieneprotektion.

3. Absicherung von Stagnationswasser in Reservoirs.

4. Absicherung von Filteranlagen, auch im Besonderen von Osmoseanlagen.

Bemerkung: Eine Osmoseanlage ist KEINE Sterilfiltration und unterliegt durch mehrfache Problematiken (Pinholes, Mikroläsionen, retrograde Verkeimung über Konzentratwasserleitung, lange Standzeiten usw.) einer erhöhten Verkeimungsgefahr, die in der Praxis selbst durch regelmäßigen Filterwechsel und einfache Desinfektionsmaßnahmen zwar vermindert, aber nicht auszuschließen ist.

5. Der MF- Inline-Sterilfilter ist bzgl. des Wassergeschmacks neutral.

6. Die Einsatzempfehlung gilt selbst bei desinfiziertem (z.B. gechlortem Wasser) da beispielsweise das Chlor mit dem ersten Aktivkohleblock einer Anlage eliminiert wird und der Rest der Anlage dann ungeschützt ist.

7. In sensiblen Bereichen ist Sterilfiltration obligat. Eine Komplettierung zum Hygienekit  auch mit eingangsseitiger Sterilfiltration erhalten Sie auf Anfrage.

8. Sowohl das Leistungsspektrum als auch die Sicherheit ist höher anzusetzen als der Einsatz einer UVC – Lampe.
[ Siehe Veröffentlichung Bayerisches Gesundheitsamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit: Vergleich von Verfahren zur Eliminierung von Mikroorganismen]

9. Sehr gute Eignung als endständiger Sterilfilter für Tafelwasser-Anlagen.

10. Ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal ist die Verblockungssicherheit gegenüber  einströmender Luft. Aufgrund der Integration von hydrophoben Membranfasern kann Luft auch im nassen Zustand der Membran diese schnell durchdringen. Dies tritt beispielsweise bei einem Filterwechsel vorhergehender Filter auf. Daraus resultierend ist die Membran auch CO2-gängig.


Technische Daten

Anschlüsse:

¼" Außengewinde konisch

Anschlussadater:

Steckverbinder für ¼" ,  3/8" oder 8mm Schläuche lieferbar

Bemaßung:

Länge 98 mm
Durchmesser 32 mm

Werkstoffdeklaration:

Gehäuse       PC [Polycarbonat]
HF-Membran:    PE [Polyethylen]
Potting (Einbettung):   PU [Polyurethan]
Gehäuse HF-Modul:  ABS [ Acrylnitril-Butadien-Styrol ]

Filterfeinheit:

Porengröße max. 0,1µm

Betriebstemperatur:

5 – 45 C°

Durchfluss und Druck:

Durchfluss initial 1,0 Liter bei ∆p = 0,3 bar.

Bei einem maximalen Differenzdruck von ∆p = 1,0 bar (Werksangabe) stellt sich in der Praxis ein gemessener Durchfluss von etwa 3,0 Liter / Minute ein.

Filteroberfläche:

700 cm²

Standzeit:

Max. 6 Monate

Kapazität:

Die zu erreichende Filtratmenge wird durch die Qualität des zugeführten Wassers bestimmt. Hier im Besonderen durch Partikelverteilung und Partikelkonzentration. Auch Ablösungen von Biofilmteilchen in vorgeschalteten Bauelementen sind zu berücksichtigen.   

Als Praxisbeispiel, siehe unten, eine Langzeitmessung mit Ausgangswasser Leitungswasser 31618 Liebenau,  bei einem dynamischen Druck von 3,5 bar, Wassertemperatur 9 °C und vorgeschaltetem AQUALEN® - Aktivkohleverbund im Produkt AQUAPHOR Modern und endständigem Inline-Sterilfilter MikroMax. Durchgeführt von der Ehrlich Analytik Entwicklung GmbH, März 2014.


In diesem Fall wurde eine ungefähre Standzeit von  über 3500 Litern erzielt.

Zertifizierung

NSF, durchgeführt mit baugleichem  Typ mit 0,18m 2 Filterfläche.
Bakteriologischer Rückhalt gemäß Industriestandard (JIS) S 3201:2004 größer 6,5 log Stufen.

Hinweise

Nur mit Kaltwasser betreiben.
Nicht hinter drucklosen Boilern anschließen.  
Beim Einbau in Anlagen ist vom Betreiber vorab die Eignung zu validieren.
Empfehlung: Filterwechsel in Anlehnung an DIN 1988 nach 6 Monaten bei nicht desinfiziertem Wasser.
Bei längerer Nichtbenutzung immer das Stagnationswasser ablaufen lassen: Entnahme von mind. 1 Liter Wasser.
Vor Installation Ein- und Ausgang mit einer geeigneten Sprühdesinfektion behandeln.

Zur Sicherheit empfiehlt sich wie bei allen permanent unter Druck stehenden Bauteilen ein Leckageschutz.

Die angegebenen maximalen Drücke dürfen nicht überschritten werden. Druckstöße höher als die angegebene maximalen Drücke können zu Schäden am MF-Modul führen. Der Einsatz der ISF ist konzipiert für den endständigen Einsatz. Bei Filteranlagen wie Umkehrosmose werden Druckstöße durch die Filter / Speicher praktisch nicht weitergegeben, bei Tafelwasseranlagen und weiteren Anwendungen ist sicherzustellen, das keine Druckstöße über den angegebenen maximalen Betriebsdruck in den ISF geleitet werden. Das gilt selbstverständlich auch für Kohlendioxid und Sauerstoff.


Kontakt

H2on-GmbH
Dipl. Ing. Konrad Hein
Seekarstr. 1 1/2
D-83646 Bad Tölz
Tel:  08041- 79 38 173
Fax: 08041- 79 38 174
www.h2on.de



Absicherung von Entnahmestellen [Wasser] in sensieblen Bereichen

 


Sensible Bereiche sind unserer Auffassung nach hoch frequentierte Entnahmestellen, in Krankenhäusern / Kliniken, Seniorenheimen, Schulen, Kantinen – kurz: überall dort, wo viele Personen Zugang haben.

Hier sind hohe Ansprüche in Bezug auf die Hygiene zu stellen, da die Möglichkeit besteht, das im Falle einer Kontamination mit pathogenen Keimen, insbesondere der Entnahmestelle, diese übertragen werden können.

Neben der „endständigen Mikrofiltration mit 0,1µm Hohlfasermembranen“, dem geräteseitigem Hygiene-Schutz, bietet der „absolut endständige UV-C Rückverkeimungsschutz“ eine sehr hohe Sicherheit, auch gegen die retrograde Verkeimung.

Da der von uns favorisierte „absolut endständige UV-C Rückverkeimungsschutz“ ununterbrochen, also 24h am Tag im Einsatz ist, gibt es praktisch keine Wirkungslücken. Ein entscheidender Unterschied zu Systemen, die nicht kontinuierlich im Einsatz sind.

Entnahmestellen von Wasser sind z.B. Tafelwasseranlagen.

Die Kombination der „endständigen Mikrofiltration mit 0,1µm Hohlfasermembrane“, und „absolut endständige UV-C Rückverkeimungsschutz“ sorgt für Hygiene-Sicherheit.

Tafelwasseranlagen können mit der beschriebenen Technologie ausgerüstet werden, weitere Informationen zu diesem Thema:
www.jontrade.com


Da die Filterfläche des endständigen Inline-Steril-Filters relativ klein ist [Bauraum], empfehlen wir den Einsatz in Kombination mit dem QC K1-07B Wechselfilter. Der QC K1-07B Filter wird im Wassereintrittbereich der Anwendung [Tafelwasser-Anlage, Umkehrosmose-Anlage ...] eingesetzt.



Foto: Schnitt Wechselkartusche K-07B, 0,8µm Aktivkohle-Block mit AQUALEN® Technologie und endständiger 0,1µm Hohlfaser-Membran.


Foto: QuickChange-System, QC Solo-Kopf mit 6,35mm [1/4“] Steckverbinder


Lösungen für den Notfall:

Die Inline-Steril-Filter können, z.B. bei einem Hygiene-Problem, mit einem Umschalt-Ventil-Adapter einfach an einen Wasserhahn angeschlossen werden. Hierzu wird der Perlator entfernt, der Umschalt-Ventil-Adapter eingeschraubt und mit einem 8mm PE-Schlauch mit dem Inline-Steril-Filter verbunden.


Foto: Umschalt-Ventil-Adapter


Foto: Beispiel einer Anwendung am Wasserhahn


Die Inline-Steril-Filter können somit bei hygienisch bedenklichem Wasser als Reisefilter eingesetzt werden.

Wird ein großes Wasservolumen benötigt, bietet sich der QC Auftischfilter Typ 3 an. Dieser Steril-Filter enthält in der QC Wechselkartsuche K1-07B vor der endständigen Hohlfaser-Membran einen 0,8µm Aktivkohle-Block mit AQUALEN® Technologie.


Foto: QC Untertisch mit Anschlussgarnitur und separatem Entnahmehahn


Foto: QC Auftischfilter Typ 3


Für den dauerhaften Einsatz eignet sich die Untertisch-Variante. Das JG® Winkel Absperrventil wird einfach an das bestehende Eckventil angeschlossen.


Weitere Lösungsvorschläge, z.B. mobile Filtration:

Produktdatenblatt:

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü