Wissenswertes über Wasser - Umkehrosmose, Wasserfilter, Rückverkeimungsschutz, Brunnenwasser, Aquaphor

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wissenswertes über Wasser

Unser Trinkwasser:
Die Wasserwerke liefern hygienisch einwandfreies Wasser, welches regelmäßig gemäß der gesetzlichen Vorgaben überprüft wird.

Das Problem:
Das Wasser wird über mehr oder weniger lange Leitungen in die einzelnen Haushalte transportiert. Auf diesem Weg bis zur Entnahmestelle können sich Stoffe aus dem Rohrleitungsmaterial lösen. Im Haus selbst besteht ein Rohrleitungsnetz, welches häufig aus unterschiedlichen Werkstoffen besteht. Es sind hier verschiedene Werkstoffkombinationen möglich:

Verzinkte Rohrleitungen, Kupferleitungen, Lötstellen, Armaturen (Wasserzähler, Absperrhähne aus Messing), Zapfstellen deren Oberflächen teilweise vernickelt sind ...

In Altbauten können auch noch Bleirohre verlegt sein, teilweise sind die Rohrleitungen erneuert (Sichtbereich), Teilabschnitte jedoch noch nicht saniert.

Somit ergibt sich eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie Trinkwasser mit Schwermetallen kontaminiert - also belastet - werden kann.

Über die Gefahr der aufgenommenen Stoffe werden teilweise konträre Diskussionen geführt. Die eigene Meinung sollte sich jeder selbst bilden, jedoch ist eine Einschätzung erst dann möglich, wenn die Entsprechenden Ergebnisse vorliegen (Analyse des Wassers direkt vor dem Verbrauch!).

Dann können auch bei Bedarf entsprechende Maßnahmen getroffen werden.
Der technische Fortschritt ist in diesem Punkt weit vorangeschritten: Schwermetalle wie Blei, Cadmium, Zink und Kupfer (Ionen und Schwebstoffe) können aus dem Wasser ohne negative Begleiterscheinungen (z.B. Verkeimung und Entzug von Mineralstoffen) beim Einsatz der entsprechenden Technik entfernt werden.


Veröffentlichung des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit 2006.
(Bildveröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des LGL):



Tiere und Wasser

Auch Tiere sind auf Wasser angewiesen. Insbesondere Haustiere wie Hunde oder Katzen trinken, so die Vermutung, zu wenig Wasser. Oft wird beobachtet, das Hunde lieber Wasser aus einer Wasserpfütze, als aus dem sauberem Trinknapf zu Hause trinken.
Ein möglicher Grund: da Tiere recht sensibel sind, ist es gut möglich, daß ein „metallischer" Geschmack des Wassers der Grund ist. Da das Trinkwasser durch Rohrleitungen aus Metall fließt, können bereits Spuren von Metall-Ionen zu diesem Effekt führen.
Gute Wasserfilter entfernen Schwermetall-Ionen weitgehend aus dem Wasser, sofern vorhanden. Einige Haustierbesitzer haben berichtet: das gefilterte Wasser wird besser von den Tieren angenommen.

Wasser sparen

Der schonende Ungang mit Trinkwasser ist enorm wichtig und ein sinnvoller Beitrag. Wird Umkehrosmose zur Optimierung von Trinkwasser eingesetzt, so wird aufgrund der Technologie ein großer Teil dem Abwasser zugeführt. Dieser Anteil ist abhängig von der eingesetzten Technologie bzw. von den Einstellungen der Anlage selbst. Typische Umkehrosmosemembranen, die im POU eingesetzt werden, also endständige Anlagen als Entnahmestelle, setzen für einen optimalen Betrieb und eine lange Lebensdauer ein Verhältnis von 1:3 bis 1:4 voraus. So werden typischer Weise solche Anlage ohne zusätzlichem technischen Aufwand [Druckerhöhungspumpe, Permeatpumpe, zusätzliche Spülprogramme, Zusatz von Chemikalien usw. .] betrieben. Wird also 1 Liter Permeat, also Umkehrosmosewasser in dieser Form erzeugt, werden 3 bis 4 Liter des eingesetzten Trinkwassers als Abwasser verworfen. Im ersten Moment hört sich das schlimm an, wird jedoch einbezogen, welche Mengen Wasser [auch Trinkwasser] benötigt werden, um 1 Liter Mineralwasser, eine Tasse Kaffee usw.... zu benutzen, relativiert sich diese Tatsache jedoch [siehe
http://www.virtuelles-wasser.de/ ].

Wer den Aufwand nicht scheut, kann das Abwasser problemlos nutzen, z.B. für die Bewässerung von Pflanzen [Empfehlung: nicht für Nutzpflanzen, die zur Nahrungserzeugung dienen ... ] oder als Spül- oder Putzwasser.


Weitere interessante Links zum Thema Wasser:

Thema / Link:

Suchbegriff

Quelle:

Trinkwasserverordnung – TrinkV 2001

Bundesministerium der Justiz

Versickerung-Nutzung-von-Regenwasser

Suchbegriff
Regenwasser eingeben

Umwelt Bundes Amt

Zeitbombe-im-Trinkwasser

Suchbegriff
Nitrat eingeben

ZDF Mediathek

Rund-um-das-Trinkwasser

Suchbegriffe
Trinkwassert eingeben

Umwelt Bundes Amt

Strategien zum Umgang mit Arzneimittelwirkstoffen im Trinkwasser

Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) GmbH

Virtuelles Wasser

Vereinigung Deutscher Gewässerschutz e.V.

Virengefahr-im-Trinkwasser-der-Ruhr

Artikel in "Der Westen" (WAZ-Gruppe)

Trinkwasser - eine saubere Sache?

Plusminus Themensendung (08.11) zum Bereich Trinkwasser-Qualität und -Hygiene in Deutschland. Ein Plädoyer für Wasserfilter im Haushalt.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü